Systemische Beratung

VON DER KUNST, MENSCHEN IN BEWEGUNG ZU BRINGEN

„Jeder Mensch erfindet früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält.“  Max Frisch

oder: Die Kunst, Menschen in Bewegung zu bringen…

Wir bietet Ihnen das Erlernen systemischer Beratungsmethoden bis zum DGSF-zertifizierten „Systemischen Berater“. Grundlegende Konzepte werden vermittelt, um Abläufe in beruflichen, privaten und organisationsbezogenen Zusammenhängen effektiv zu gestalten.

Ganzheitlich orientiert lehren wir in Kleingruppen mit interaktivem und persönlichem Zugang zu den Lehrenden und integrieren modernste neurobiologische Erkenntnisse.

Diese Weiterbildung richtet sich besonders an medizinische, pädagogische, pflegerische, psychosoziale Fachkräfte, Mitarbeiter aus Führung, Management und Personalentwicklung. Sie sollten an ressourcen- und lösungsorientierten Methoden in ihren beruflichen und privaten Systemen interessiert sein. Aufbauschulungen zum „Systemischen Berater und Therapeut“ bieten wir ebenfalls an.

Gelegenheiten für Sie persönlich Ziele und Inhalte der Weiterbildungen und unsere Räumlichkeiten kennen zu lernen, bieten sich an unseren Infotagen (Reiter oben anklicken).

Die Weiterbildung beginnt mit einem Einführungskurs (3 Tage) und gliedert sich dann in zwei Weiterbildungsabschnitte:

  • 1. Jahr: Basiskurs
    4 x 3 Tage Theorie und Praxis
    2 x 2 Tage Supervision
    1 x 4 Tage Selbsterfahrung
    50 Stunden selbstorganisierte Lerngruppen
  • 2. Jahr: Aufbaukurs
    3 x 3 Tage Theorie und Praxis
    1 x 4 Tage Selbsterfahrung
    2 x 2 Tage Supervision
    50 Stunden selbstorganisierte Lerngruppen
    3 Dokumentationen

Während der zweijährigen Weiterbildung werden unter anderem folgende Inhalte vermittelt:

GRUNDLAGEN DER SYSTEMTHEORIE (U. A. NACH NIKLAS LUHMANN)

Theorie sozialer Systeme (Regel, Hierarchien, Grenzen), Funktion von Systemen, die Unterscheidung lebender und nicht lebender Systeme, Definition von Systemen, Chaostheorie, Kybernetik 1. u. 2. Ordnung.

KONSTRUKTIVISMUS (FOERSTER/GLASERFELD)

Erkenntnistheoretische Ansätze, die Rolle des Beobachters und seine Werte, objektive Erkenntnis von Wahrheit in Bezug auf Verhalten.

SYSTEMISCHE THERAPIE

Bedeutung des Kontextes und der Beratung, Systemdiagnostik, Erkennen von Beziehungs- und Kommunikationsmustern, Funktion von Symptomen, Wirklichkeitsrekonstruktion, Metaebenen in der Beratung (Reflecting-Team).

THEORIEN DER KÖRPERPSYCHOTHERAPIE / NEUROBIOLOGIE

Theorie des Embodiment, die Wirkung „Somatischer Marker“ auf das Körpersystem; Selbstregulierungstheorien, Vegeotherapie, tiefenpsychologisch fundierte Körperpsychotherapie, neurowissenschaftliche Theorien, die Einheit von Soma und Psyche.

ZERTIFIKAT

Die Weiterbildung endet mit einem Zertifikat „Systemischer Berater“, das über unser Institut DGSF-zertifiziert werden kann.

VORAUSSETZUNGEN

  • Hochschul- oder Fachhochschulabschluss
  • Umsetzung systemischer Beratung
  • Abgeschlossene Berufsausbildung
  • Teilnahme an allen Seminaren
  • 200 Stunden Beratungspraxis
  • 70 dokumentierte Beratungsstunden
  • 100 Stunden Peergruppenintervision
  • 1 Life-Supervision
  • 3 Prozessdokumentationen

ZIELGRUPPE

Sie richtet sich an pädagogische, pflegerische, medizinische und psychosoziale Fachkräfte, sowie Mitarbeiter aus Führung, Management und Personalentwicklung, die an lösungs- und ressourcenorientierten Methoden in ihren privaten und beruflichen Systemen interessiert sind.

Zum Anmeldeformular

 

 


INFOABEND (kostenfrei)


Ein erstes persönliches Kennenlernen und Gespräch mit den Inhalten, Zielen und der Lernkultur unseres Instituts!
Monika Klenk-Bickel wird Sie an diesem Abend in die Welt des systemischen Quer- und Anders-Denkens einführen.

Termine:

19. November 2018, 11. Februar 2019, 8. April 2019  immer 19.00 Uhr

 

In den Institutsräumen von GO

Zum Anmeldeformular

Einführungskurs

Das dreitägige Seminar dient dem Kennenlernen der Ziele und des Aufbaus der Ausbildung.
Im Anschluss an den Kurs entscheiden die TeilnehmerInnen, ob sie sich für die zweijährige Ausbildung bewerben wollen.

Das Ziel dieses Einführungskurses ist eine Annäherung an das Wörtchen „systemisch“ und dessen Bedeutungsvielfalt. Damit zusammenhängend werden theoretische Grundlagen systemischen Denkens und Handelns der körperorientierten Psychotherapie skizziert und durch praktische Übungen veranschaulicht.

Weitere Orientierungshilfe erhalten die TeilnehmerInnen durch die Einführung in die bedeutenden familientherapeutischen und systemischen Schulen.
Ein praktischer und selbstreflexiver Teil des Kurses beinhaltet das Erlernen von Genogrammarbeit, am Beispiel des eigenen Genogramms und über mitgebrachte Fälle der TeilnehmerInnen.
Ein weiterer Teil befasst sich mit dem Erwerb von Kompetenzen in Bezug auf Theorie und Praxis der Hypothesenbildung zur Komplexitätsreduzierung aus systemischer Sicht.

Die Teilnahme an einem Einführungskurs ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung „Systemischer Berater“!
Auch ohne eine folgende Teilnahme an der Ausbildung zum Systemischen Berater erhalten Sie fundiertes und umfangreiches Wissen!

Termine Einführungskurs:

22. – 24. März 2019  oder  28. – 30. Juni 2019

 Kosten Einführungskurs:

 Die Seminargebühren für den Einführungskurs betragen 270,00

Zum Anmeldeformular

DER BASISKURS BESTEHT AUS

WER WILL HIER WAS?

Setting, Kontrakt, Auftragsklärung, Aufbau einer Beratungsbeziehung, Kommunikation des Körpersystems
Die Auftragsklärung hat in der systemischen Beratung eine große Bedeutung. Sie ist oftmals ausschlaggebend für den Verlauf und Erfolg des weiteren Beratungsprozesses. In diesem Seminar werden wir uns u.a. mit der Gestaltung des Settings, dem Contracting, den Dreiecksverträgen, den Problem- und Zieldefinitionen der Auftragsklärung sowie der Integration von Zielen im Körpersystem beschäftigen. Darüber hinaus wird ein Einblick in die Skulpturarbeit nach V. Satir gegeben.

DER UNTERSCHIED, DER EINEN UNTERSCHIED MACHT

Zirkuläre Fragen/systemische Interviewtechniken, Mehrgenerationenperspektive
Zirkuläre Fragetechniken sind die Grundlage systemischen Handwerkzeugs. Sie dienen neben der Informationsgewinnung und -erzeugung als Interventionen, um neue Wirklichkeitskonstruktionen zu kreieren und damit verbunden alte Ressourcen zugänglich zu machen – den Blick für neue Wege zu öffnen. Des Weiteren führen wir in die Mehrgenerationenperspektive ein. Wir beschäftigen uns mit dem Erkennen von Regeln, Subsystemen, Tabus und Mythen in Familien- und Organisationssystemen und dem Erstellen von Systemzeichnungen. Wir lernen, Körperausdruck, Haltungen, Spannungen und Gefühle in den Beratungsprozess zu integrieren.

EINSAM, ZWEISAM, DREISAM

Systemische Beratung mit Paaren, Teams und anderen Systemen
Beratung von Paaren, Teams und Organisationen sind die Kür des Systemischen Könnens. Neben der konkreten Beschäftigung mit den Phasen der Paarbeziehung, der Anwendung zirkulärer Fragetechniken, dem Umgang mit monadischen, diadischen und triadischen Prozessen in der Beratung, Eskalationsmodellen, Neutralität und auch Scheiterstrategien, führen wir in verschiedene Interventionstechniken ein. Gleichzeitig stellen wir die Anwendung dieser in Gruppen- und Teamprozessen vor. Elemente der Choreographie und Aufstellungsarbeit ermöglichen uns neue kognitive Verhaltensmuster zu erzeugen.

BERATUNG ALS ÜBERGANGSRITUAL

Interventionen, kreative Methoden
Ein systemischer Berater versteht sich als Begleiter in Change-Management-Prozessen, egal ob es um persönliche oder berufliche Lebenssituationen geht. „Das Neue“ ist noch nicht in Sicht, das Alte trägt nicht mehr. Rituale, Märchen, Metaphern und Geschichten, die Arbeit mit Lebensbühnen etc., können solche Prozesse stabilisieren und fördern. Ebenso Imagination von Lösungsmustern und die Entwicklung von vorsprachlichen Bildern, sogenannten somatischen Markern.

THEORIE UND PRAXIS

Termine Basiskurs:

20. – 22. September 2019

22. – 24. November 2019

24.-26. Januar 2020

06.- 08. März 2020

08.-10. Mai 2020

SUPERVISION

Termine:

27./28. Juni 2020

22./23. August 2020

Kosten:

2.330€ zzgl. 19% MwSt.

 

Zum Anmeldeformular


Der Aufbaukurs besteht aus

Ich bin mein Erfolg

Auseinandersetzung mit mir als Beratungspersönlichkeit, Reflexion der eigenen Geschichte, Regeln, Tabus, der Platz in unserem Familiensystem sowie Umgang mit heftigen Emotionen, Trauer, Angst und Traumareaktionen bieten uns Zugang zu unserer Vielfalt von Fähigkeiten in der traumapädagogischen Arbeit; Wir setzen uns intensiv mit unseren Mustern, Bewertungen, Scheiterstrategien und Ressourcen auseinander.

Methoden im Umgang mit traumatisierten Menschen

Begriffserklärung, was ist ein Trauma, neurobiologische Sicht von Trauma, Selbstregulierung in der Traumabehandlung (Tracking SE) erlernen, stabilisierende körperorientierte Methoden aus der Traumatherapie, Auswirkungen der neurobiologischen Erklärungsmodelle auf das eigene professionelle Handeln, Symptome und ihre neurophysiologischen Aspekte, die Bedeutung von Störungsmodellen (Diagnosen /psychiatrische Sichtweisen) auf die Arbeit mit traumatisierten Menschen.

Angenommen es würde ein Wunder geschehen

Der Ansatz lösungsorientierter Kurzzeitberatung / Beziehungsgestaltung durch den Kunden. Der Unterschied zwischen Kontroll- und Hilfekontext.

Querdenken und anderes

Kreative Methoden in der systemischen Beratung, Team- und Gruppenprozesse. Systemaufstellungen, Familienbrett und Timeline.

Die Weiterbildung endet mit dem Zertifikat Systemische BeraterIn, dass über unser Institut DGSF zertifiziert werden kann.

Termine Aufbaukurs:

interne Bekanntgabe

Kosten:

2.165€ zzgl. 19% MwSt.

 

Zum Anmeldeformular